| 14.19 Uhr

Besondere Dienstleistung

Betr.: "Mobil sein mit der tauga-App", Rundschau vom 10. Januar

Stellen wir uns vor, eine zehnköpfige Klasse der LVR-Förderschule mit durchschnittlich fünf Rollstuhlkindern möchte innerhalb von sieben Tagen spontan einen Ausflug in den Zoo machen. Jeder "normalen" Klasse steht diese Möglichkeit offen. Uns bislang nicht. Sie bekommen nicht gleichzeitig fünf Rollstuhlkinder mit öffentlichen Verkehrsmitteln von A nach B. Gemietete Behindertenbusse benötigen einen langen Planungsvorlauf und sind teuer.

Dies ist nur ein (!) Beispiel für die eingeschränkten Möglichkeiten schwerbehinderter Kinder. Von Nachmittagsaktivitäten ganz zu schweigen. Oder sehen Sie ständig Kinder in Rollstühlen in der Stadt?

Und nun kommt die tauga-App, eine ganz besondere Dienstleistung für Menschen mit eingeschränkten Bewegungsmöglichkeiten aller Altersstufen! Als Vorsitzende des Fördervereins der LVR-Förderschule, aber auch als betroffene Mutter einer schwerst mehrfachbehinderten Tochter, möchte ich dem Leo-Club und allen Beteiligten der Firma Sonnenschein, die die tauga-App auf den Weg gebracht haben und stetig verbessern, meinen tiefen Dank aussprechen.

Der Leo-Club sichert den Kindern unserer Schule mit der Großspende von 15.000 Euro, die ursprünglich für schuleigene Busse bestimmt war, nun auf lange Sicht Fahrten zu Reittherapie, Bauernhof und so weiter, die nicht mehr finanzierbar waren. Und die innovative tauga-App sichert unseren Kindern Möglichkeiten für Tagesausflüge in einem vernünftigen finanziellen Rahmen, die für alle anderen Schüler eine Selbstverständlichkeit darstellen.

Sabine Wetzel, Vorsitzende des Fördervereins der LVR-Förderschule Wuppertal, Melanchthonstraße



(Rundschau Verlagsgesellschaft)
Hinweis: Die in Leserbriefen geäußerte Meinung gibt nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich außerdem sinngemäße Kürzungen vor. Anonyme Zuschriften bleiben unberücksichtigt.