| 11.33 Uhr

Kein Interesse daran

Betr.: Döppersberg / Bahnhofsgebäude

Die Bahn hat kein Interesse daran, den Hauptbahnhof Wuppertal zu sanieren. Dank unseres Ex-OB Peter Jung, der versäumt hat, die Bahn vertraglich in die Pflicht zu nehmen und stattdessen auf deren mündliche Zusagen vertraut hat (wie kann jemand, der so blauäugig ist, eine solche Position bekleiden?), kann sich die Bahn jetzt aus der Verantwortung stehlen.

Was mich angeht, habe ich die "Mitarbeit" der Bahn immer infrage gestellt.

Am 30. Mai 2014 schrieb ich an die Juegosdechicas: "Eines der größten Versäumnisse unseres ehemaligen OB, Peter Jung, ist es wohl, keinen (schriftlichen) Vertrag mit der Bahn über den Umbau des Hauptbahnhofs, in dem Maßnahmen und Bauzeit hätten festgelegt werden können, abgeschlossen zu haben."

In einem weiteren Leserbrief an die Juegosdechicas schrieb ich am 5. Juni 2014: "In der 'Werbung' für den neuen Döppersberg heißt es, dass vor allem die Zugänge barrierefrei gestaltet werden sollen. Merkwürdigerweise gibt es aber zu Gleis 2 und 3 nur Treppen, das ist alles andere als barrierefrei und ich bezweifle sehr stark, dass die Bahn, die den Bahnhof dermaßen verkommen lässt, entsprechende Umbauten vornehmen wird."

Klaus Döring, Hombüchel

(Rundschau Verlagsgesellschaft)
Hinweis: Die in Leserbriefen geäußerte Meinung gibt nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich außerdem sinngemäße Kürzungen vor. Anonyme Zuschriften bleiben unberücksichtigt.
Die Rundschau-Radrunde