| 21.04 Uhr

Wuppertaler Junior Uni
Sextett bei bundesweitem Physik-Wettbewerb

Dr. Annika Schächt. FOTO: Junior Uni
Wuppertal. Sechs Mädchen und Jungen zwischen 13 und 17 Jahren aus Wuppertal, Solingen, Burscheid und Leverkusen haben sich für die Hauptrunde des bundesweiten Physik-Wettbewerbs GYPT (German Young Physicists´ Tournament) qualifiziert.

Am Wochenende kämpfen die Junior-Uni-Studenten in Bad Honnef gegen 90 Jugendliche aus ganz Deutschland, nachdem sie bei der regionalen Ausscheidung an der Junior Uni die Jury mit den Lösungen ihrer physikalischen Aufgabenstellungen überzeugt hatten. 

Mit den Ergebnissen ihrer Projekte wie "bottle flipping", "drinking straw" oder "acoustic levitation" werden die Junior Uni-Studenten in Bad Honnef versuchen, sich für die deutsche Physik-Nationalmannschaft für Schüler zu qualifizieren. Wem dies gelingt, der nimmt dann am "IYPT International Young Physicists´ Tournament" – der "Physik-Weltmeisterschaft für Schüler" in China teil.

ies schafften in der Vergangenheit bereits zwei Junior Uni-Studenten, die jeweils die Silbermedaille mit nach Wuppertal brachten. Junior Uni-Fachkoordinatorin und Physikerin Dr. Annika Schächt, die beim GYPT Jury-Mitglied ist, freut sich auf ein spannendes Wochenende: "Unsere Teilnehmer haben sich sehr engagiert  vorbereitet und spannende physikalische Phänomene untersucht. Ich drücke allen die Daumen für ein erfolgreiches Abschneiden."

Die Wuppertaler Junior Uni für das Bergische Land ist seit Dezember 2013 ein NRW-Stützpunkt der Deutschen Physikalischen Gesellschaft für das bundesweit durchgeführte Physikturnier GYPT. Den Wettbewerbsteilnehmern kommen die fachliche Betreuung und die zusätzlichen Arbeitslabore für Forschergruppen auf dem Campus der Junior Uni zugute.