| 09.56 Uhr

Mit Bildergalerie
Sturm Friederike fegt über Wuppertal

Mit Bildergalerie: Sturm Friederike fegt über Wuppertal
Auf der Hardt - einer von über hundert Einsätzen im ganzen Stadtgebiet. FOTO: Rundschau
Wuppertal. +++Dieser Artikel wird fortlaufend aktualisiert+++

Der Deutsche Wetterdienst hat am Donnerstag (18. Januar 2018) Sturmtief Friederike zum Orkan hochgestuft. Gegen Nachmittag soll sich das Wetter wieder ein wenig beruhigen. 

Polizei und Feuerwehr waren im Großeinsatz. Glücklicherweise blieb es bei Sachschäden. In 160 Einsätzen in Wuppertal, Remscheid und Solingen  wurde kein Mensch verletzt. 

FOTO: Rundschau

Auf der Höhne (B7) in Barmen drohte laut Polizei eine Solaranlage auf die Straße zu stürzen, der Bereich wurde für Fußgänger und Fahrzeuge abgesperrt. Die Sicherung der Anlage gestaltet sich schwierig und dauert zurzeit noch an, wie lange die Sperrung noch bestehen bleibt ist ebenfalls noch nicht klar.

Der Turm der Gemarker Kirche ist laut der evangelischen Kirche in Wuppertal schwer beschädigt worden. Gegen 11.30 Uhr hob das Kupferblech der Dachhaube ab und landete auf dem Parkplatz an der Gemarker Kirche. Dachteile flogen durch die Zwinglistraße hinauf bis zum Johannes-Rau-Platz am Rathaus, berichteten Augenzeugen. Die Zwinglistraße und die Gemarker Straße sind daher zurzeit komplett gesperrt.

An der Schwesterstraße hat es geknallt, die Polizei meldet wegen des Sturms derzeit über 100 Einsätze. FOTO: Rossbach

Die Fußgängerbehelfsbrücke Brändströmstraße ist wieder freigegeben. Die Schäden, die das Orkantief heute Vormittag hinterlassen hatte, konnten kurzfristig behoben werden, meldet die Stadtverwaltung.

Um die Besucher vor eventuell runterfallenden Ästen zu schützen, wird der Skulpturenpark Waldfrieden am Freitag (19. Januar 2018) geschlossen bleiben. Eine genaue Prüfung des waldreichen Geländes ist erforderlich. Auch kleinere Aufräumarbeiten sind notwendig, bevor die Wege wieder freigegeben werden können. Die Parkverwaltung geht davon aus, dass ab Samstag wieder normaler Betrieb herrscht.

Friedrike und die Folgen FOTO: Rundschau

Die Veranstaltung im Kontakthof mit Jochen Prang muss verschoben werden, da der Zugverkehr eingestellt wurde und er nicht anreisen kann. Die Tickets behalten ihre Gültigkeit, ein neuer Termin wird gesucht.

Der Orkan Friederike sorgt bereits seit den Morgenstunden in Wuppertal für Unruhe. In ganz NRW dürfen die Schulen selbst entscheiden, ob sie heute öffnen. Eltern können ihre Kinder zu Hause lassen.

Gegen 11 Uhr meldet die Bahn, dass der  Zugverkehr in ganz NRW eingestellt ist. Seit mittags heißt es, die Züge fahren erst ab 3 Uhr morgens wieder. Die Schwebebahn ist inzwischen wieder unterwegs.

"Die Schulen können selbst entscheiden, ob sie den Unterreicht beenden", sagt Stadtsprecherin Ulrike Schmidt-Keßler auf Rundschau-Nachfrage. "Auch die Eltern können entscheiden, ob ihr Kind zuhause bleiben soll."

Der Wuppertaler Zoo bleibt aufgrund des Sturms geschlossen. Die Unwetterwarnung gilt von 7 bis 18 Uhr. Erwartet werden teils heftige Sturmböen, Starkregen und Hagel.

Bereits bei dem Sturmtief Burglind vor einigen Wochen kippten viele Bäume um. Einige Bäume könnten vom letzten Sturm noch Schäden tragen und für Friederike ein leichteres Ziel sein. Zudem hat es in den vergangenen Tagen viel geregnet, die Böden sind aufgeweicht und die Bäume finden nicht genug halt.

Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Spaziergängen in der Nähe von Wäldern und Bäumen. Auch auf herabfallende Dachziegel sollte geachtet werden und Balkon-Dekorationen sowie Gartenmöbel ausreichend gesichert werden.

Die Rundschau-Radrunde
 
 
www.sribnapidkova.ua

http://designedby3d.com

https://dxtranss.com.ua