| 17.02 Uhr

Gesundheit
Waschkies leitet Helios Klinik Bergisch-Land

Gesundheit: Waschkies leitet Helios Klinik Bergisch-Land
In seiner Freizeit treibt Matthias Waschkies gerne Sport und unternimmt Spaziergänge mit seiner Frau und seinem Hund. FOTO: Helios Rehakliniken GmbH c/o Helios Klinik Hattingen
Wuppertal. Matthias Waschkies übernimmt am 15. August 2018 die Geschäftsführung der Helios Klinik Bergisch-Land. Er tritt die Nachfolge von Anna Berrischen an, die in das Helios Cäcilien-Hospital in Krefeld-Hüls wechselt.

Matthias Waschkies ist in der Helios Klinik Bergisch-Land kein Unbekannter. Der 34-Jährige war bereits von 2016 bis 2017 als Assistent der Geschäftsführung in der onkologischen Rehaklinik in Wuppertal-Ronsdorf tätig. Danach leitete der Wirtschaftswissenschaftler die Helios Rehakliniken Bad Berleburg als Assistent in Elternzeitvertretung. Vor seinen Tätigkeiten in der Helios Rehasparte sammelte er Berufserfahrung bei verschiedenen Unternehmen im Gesundheitswesen.

"Ich freue mich, in die Helios Klinik Bergisch-Land zurückzukehren", sagt Matthias Waschkies. "In unseren Rehakliniken unterstützen wir schwer betroffene Patienten, ihre Erkrankungen zu meistern." Gemeinsam mit einem hoch motivierten Team möchte er die Klinik für die zukünftigen Anforderungen im Gesundheitswesen aufstellen.

Dazu steht ihm ein Team mit mehr als 150 qualifizierten Mitarbeitern zur Seite. Neben 206 Betten verfügt die Fachklinik für stationäre und ambulante Rehabilitation und Anschlussheilbehandlung über 30 teilstationäre onkologische Plätze und 30 ambulante psychosomatische Plätze. 24 Betten für eine multimodale Schmerztherapie runden das umfangreiche Angebot in Wuppertal-Ronsdorf ab.

Eine Besonderheit der Rehaklinik ist die Vielzahl von Fachärzten, die es ermöglichen, Patienten mit nahezu sämtlichen Tumorerkrankungen zu betreuen. Das Spektrum reicht von der Inneren Medizin über die Urologie bis hin zu Gynäkologie, HNO-Heilkunde, Chirurgie, Psychiatrie und Psychotherapie sowie Allgemeinmedizin und Anästhesie.

"Ärzte, Therapeuten und besondere Pflegeangebote, beispielsweise die Wundversorgung oder die Versorgung von Patienten mit einem künstlichen Darmausgang, ermöglichen schwer Betroffenen ein Maximum an Lebensqualität", so Matthias Waschkies. Die Aufgaben und Tätigkeiten der Mitarbeiter in der Klinik kennt er sehr genau. Vor seinem Studium absolvierte der gebürtige Saarländer eine Ausbildung zum Physiotherapeuten.

Die Rundschau-Radrunde