| 21.17 Uhr

2. Handball-Bundesliga: 30:29 (15:16) in Balingen
BHC behält im Hexenkessel die Nerven

2. Handball-Bundesliga: 30:29 (15:16) in Balingen: BHC behält im Hexenkessel die Nerven
BHC-Keeper Christopher Rudeck. FOTO: Dirk Freund
Wuppertal / Solingen. Der Handball-Zweitligist Bergischer HC hat am Freitagabend (8. Dezember 2017) das Spitzenspiel bei HBW Balingen-Weilstetten mit 30:29 (15:16) gewonnen. Mit nun 32:2 Punkten liegt die Mannschaft von Trainer Sebastian Hinze weiter deutlich vor dem ersten Nichtaufstiegsplatz. Von Jörn Koldehoff und Thomas Schulz

Der BHC konnte bis auf den am Finger verletzten Keeper Bastian Rutschmann in Bestbesetzung antreten; Csaba Szücs meldete sich wieder zurück. Die Partie begann ausgeglichen. Milan Kotrc erzielte nach fünf Minuten das 3:3, Fabian Gutbrod das 5:5 (8.). Die erste Zwei-Tore-Führung (7:5) gelang Balingen, als Kristian Nippes eine Zwei-Minuten-Strafe absitzen musste (10.). Keeper Christoper Rudeck legte erst in der 13. Minute die erste Parade hin, danach folgten aber weitere. Arnor Gunnarsson glich zum 9:9 aus (17.).

Als HBW wieder vor den 2.300 frenetischen Fans auf 11:9 davonzog (19.), nahm Hinze die erste Auszeit. Die half nicht, im Gegenteil: Der Bundesliga-Mitabesteiger erhöhte auf 13:10 (22.). Immerhin brachte Kotrc den Tabellenführer wieder auf 14:15 heran (27.). Eine Sekunde vor der Pausensirene besorgte Bogdan Criciotoiu das 15:16. Mit satten 31 Treffern ging es in die Kabinen.

Max Bettin egalisierte nach dem Wechsel per Siebenmeter zum 16:16 (31.). Linus Arnesson brachte den BHC nach Rudeck-Parade in der 33. Minute zum ersten Mal in Führung (18:17). Es blieb absolut ausgeglichen (20:20, 38.). Dann aber erhöhten Arnesson (2) und Kotrc in einer fulminanten Minute von 21:20 auf 24:20 (40.). Balingen gab nicht auf und holte auf 23:24 auf (45.). Hinze zog mit einer weiteren Auszeit die Reißleine.

Nach mehreren Fehlwürfen und einem technischen Fehler auf Seiten des BHC flei der 24:24-Ausgleich (46.). Gutbrod stoppte mit seinem Treffer zum 25:24 den Negativlauf (48.). Beim Stand von 25:25 hätte Balingen wieder in Führung gehen können, scheiterte aber Rudeck. Kotrc machte es besser - 26:25 (50.). Fünf Minuten vor dem Ende verwandelte Gunnarsson einen Siebenmeter zum 28:27. In Überzahl legte Arnesson zum 29:27 nach (56.).

Der Krimi ging weiter, zumal Leos Petrovsky eine Zeitstrafe kassierte (57.). Balingen konnte die Überzahl aber nicht nutzen, der BHC scheiterte ebenfalls. HBW kam auf 28:29 heran (58.). Doch in Unterzahl fiel das 30:28 für den BHC (59.). Bei 29:30 nahm Hinze 31 Sekunden vor der Sirene seine letzte Auszeit, der Gastgeber dann 19 Sekunden davor. Rudeck hielt den letzten Wurf, der Auswärtssieg war perfekt.

Sebastian Hinze (Trainer BHC): "Wir sind sehr glücklich, haben ein gutes Spiel gemacht. Anfangs gab es ein paar Probleme, war ja jede Menge Druck hier auf dem Kessel. Nach der Pause haben wir defensiv ein paar Dinge umgestellt, waren vier vor. Die haben wir leider wieder hergeschenkt und so wurde es eine ganz enge Kiste."

Jens Bürkle (Trainer HBW): "Wir hatten gebrannt, haben in der ersten Halbzeit richtig toll gespielt. Aber der BHC blieb dran, weil wir Arnesson  nicht kontrollieren konnten. Der letzte Angriff war natürlich sehr ärgerlich. Es gab, glaube ich, ein Fußspiel, aber wir hatten natürlich auch 21 Sekunden Zeit. Nur wurde Strobel dann beim letzten Wurf umgerissen."

Viktor Szilagyi (Sportlicher Liter BHC): "In der ersten Halbzeit haben wir nur gekämpft und konnten mit dem Ergebnis zufrieden sein. Aber nach der Pause haben wir super gespielt und unsere individuelle Klasse hat dann den Ausschlag gegeben."

Wolfgang Strobel (Manager Balingen): "Dieses Spiel hatte keinen Verlierer verdient."

Vor der Pause bestreitet der BHC noch drei Partien - am kommenden Samstag (16. Dezember) ab 19 Uhr in der Uni-Halle gegen den HC Rhein Vikings, am 22. Dezember beim HSC 2000 Coburg (20 Uhr) und am 2. Weihnachtstag beim HC Elbflorenz Dresden (17 Uhr).

Zum Liveticker: hier klicken!