| 16.42 Uhr

Fußball-Regionalliga: Sonntag (14 Uhr) in Essen
WSV-Ziel: Gute Gefühle für die Fans

Fußball-Regionalliga: Sonntag (14 Uhr) in Essen: WSV-Ziel: Gute Gefühle für die Fans
Jubelnde Rot-Blaue – auch morgen? Dennis Malura, der von 2016 bis 2018 in Essen kickte, läuft jetzt wieder mit dem WSV an der Hafenstraße auf. FOTO: Dirk Freund
Wuppetal. Zweiter Spieltag, erstes Highlight: Für den Fußball-Regionalligisten wird das Match am Sonntag (5. August 2018)  ab 14 Uhr bei RW Essen zur frühen Standortbestimmung. Von Jörn Koldehoff

"Nein", schmunzelt Christian Britscho, "als Favorit sehe ich uns definitiv nicht. Es treffen zwei gute Mannschaften auf Augenhöhe aufeinander. Der Ausgang ist absolut offen." Daran ändere auch die eigene Tabellenführung und die Auftaktniederlage von RWE in Rödinghausen (1:2) nichts. "Da kann man durchaus mal verlieren; beide Mannschaften werden oben zu finden sein. Das hätte auch unentschieden ausgehen können, Essen hat viele Chancen vergeben."

Natürlich ist ein Sieg des WSV an der Hafenstraße im neuen "Stadion Essen" keine Pflicht; auch ein Remis würde als Erfolg durchgehen. Es ist allerdings ein erster Fingerzeig, ob die Bergischen in dieser Saison für höhere bis höchste Aufgaben in Betracht gezogen werden können.

Um das zu bewerkstelligen, muss Britschos Team allerdings an die Grenzen gehen. "Wir müssen defensiv die Räume gut schließen und wie gegen Herkenrath zweikampfstark sein – damit wir gut gelaunt nach Wuppertal zurückfahren können", blickt der WSV-Coach voraus. Fußballvorstand Manuel Bölstler ergänzt: "Das Spiel hat für alle WSV-Fans große Bedeutung. Wer es letzte Saison (3:1-Sieg, Anm. der Red.) miterlebt hat, weiß, mit welchen Gefühlen wir nach dem Abpfiff mit den mitgereisten Fans gefeiert haben. Unser Ziel ist es, dieses Gefühl nach den 90 Minuten am Sonntag wieder zu haben!"

Zwar sollen die Temperaturen leicht sinken, die Meteorologen sagen aber Schwüle voraus. Mit Schmetz, Heinson, Grebe, Mroß und Hägler stehen insgesamt fünf Spieler nicht zur Verfügung, der Kader aus dem Auftaktspiel ist aber komplett. Britscho geht davon aus, dass Dribbler Kevin Hagemann nicht mehr lange für sein endgültiges Pflichtspiel-Comeback braucht: "Er steht kurz davor. Wenn er uns das Zeichen gibt, dass er sich sicher fühlt, ist er wieder dabei."

Essen rechnet mit 8.000 bis 10.000 Zuschauern. Unter der Woche waren die 700 Tickets, die nach Wuppertal geliefert worden waren, bereits vergriffen, die Geschäftsstelle hatte deshalb nachgeordert. Insgesamt dürften den WSV mindestens 2.000 Fans begleiten.

Etwas weniger werden es wohl am Mittwoch, wenn der Regionalligist in der ersten Runde des Niederrheinpokals auf den Duisburger Bezirksligisten RW Selimspor Lohberg trifft. Gespielt wird zwar ab 19 Uhr im Stadion am Zoo. Weil aber offiziell die Lohberger Gastgeber sind (und nur aus organisatorischen Gründen das Heimrecht abgegeben haben), gelten keine WSV-Dauerkarten. Geöffnet wird die Haupttribüne: Die Tickets kosten neun beziehungsweise sieben (ermäßigt) Euro. Die Englische Woche endet am kommenden Samstag, 11. August, ebenfalls im Zoo-Stadion gegen den Aufsteiger SV Lippstadt.

Unterdessen sind zwei Heimspiele neu terminiert worden. Die Partie gegen Alemannia Aachen beginnt nun am 9. September (Sonntag) um 15 Uhr, die gegen Rot-Weiß Oberhausen am 1. Oktober 2018 um 20.15 Uhr. Grund sind Liveübertragungen auf Sport1.

Die Rundschau-Radrunde