| 10.11 Uhr

Else Lasker-Schüler-Lyrikpreis
„Die Welt schlief, nur wir waren wach“

Die Preisträger und Mitwirkenden der Verleihung des Else-Lasker-Schüler-Lyrikpreises. FOTO: Foto: Else-Lasker-Schüler-Gesellschaft
Wuppertal. Der Else Lasker-Schüler-Lyrikpreisträger 2018 geht an sechs junge afghanische Flüchtlinge und ihren Übersetzer. Verliehen wird der Preis am Freitag, 9. Februar um 19 Uhr in einer öffentlichen Veranstaltung im Forum der Stadtsparkasse Wuppertal am Islandufer.

Am 10. Februar, ebenfalls um 19 Uhr, stellen sich die Preisträger im Obergeschoss der Citykirche (CVJM-Elberfeld) mit einem eigenen Programm vor: "Die Welt schlief, nur wir waren wach". Der aus Wuppertal stammende Slam Poet Jan Philipp Zymny rezitiert, für Musik sorgen der iranische Flötist Ahmad Anousheh und der Sänger Mohsen Mohammadi, ein afghanischer Schüler des Johannes Rau-Gymnasiums.

Die sechs Preisträger haben ihre Todesängste, Sehnsüchte und Fremdheit lyrisch verarbeitet. Es sind erschütternde, erstaunlich reife lyrische Schicksalsbeschreibungen der 14- bis 18-jährigen, die die Geschichte ihrer Flucht dokumentieren. "Das sind fernab von einem pubertierenden Gehabe Erkenntnisse von Menschen, die ihrer Kindheit und Teenager-Jahre brutal beraubt wurden und übergangslos als Erwachsene vor uns stehen in einem neuen, für sie fremden Land. Die poetischen Lebenszeichen erinnerten auch an deutsche Exilanten wie Else Lasker-Schüler mit ihrem Gedicht Die Verscheuchte", heißt es in der Begründung des Preises. 

Die Else Lasker-Schüler-Preisträger sind als Teilnehmer des "The Poetry Projects" in Berlin Beispiele gelungener Integration. Das Poetry Projects wurde von der SPIEGEL-Redakteurin Susanne Keolbl initiiert und soll bundesweit verbreitet werden. Zugleich dokumentieren die 14- bis 18jährigen ihre eigene Geschichte und die Zehntausender allein nach Europa geflüchteter Minderjähriger.

Der Else Lasker-Schüler-Preis wurde an Thomas Kling (1994), Friederike Mayröcker (1996) und Safiye Can (2016) vergeben. Er ist mit 3.000 € dotiert und ehrt zudem den einfühlsamen Übersetzer Aarash Dadfar Spanta. Denn auch Übersetzer, die häufig "unter ferner liefen" Randfiguren in der Literaturszene sind, gelten für Hajo Jahn, dem Vorsitzenden der Else Lasker-Schüler-Gesellschaft, als Dichter.
Die Preisverleihung erfolgt in Kooperation mit dem Literaturbüro NRW in der Geburtsstadt der Dichterin Else Lasker-Schüler, die im Berlin des frühen 20. Jahrhunderts berühmt wurde

 

 

10. Februar 2018, 19 Uhr
Saal des CVJM Elberfeld, Obergeschoss
Wuppertal, Citykirche, Kirchplatz
The Poetry Project
"Die Welt schlief, nur wir waren wach" Else Lasker-Schüler Lyrikpreisträger 2018 stellen sich vor
Jan Philipp Zymny, Slam-Poet
Ahmad Anousheh, Flöte, Mohsen Mohammadi, Gesang
Susanne Koelbl, SPIEGEL-Redakteurin, Aarash D. Spanta, Übersetzer Hajo Jahn, Else Lasker-Schüler-Gesellschaft.
Ahmaiullah Raspouli
Jan Philipp Zymny Ahmad Anousheh Damuillah Raspouli
Ghani Ataei Yasser Niksada Shahzamir Hataki
Mahdi Hashemi Kahel Kashmiri Aarash D. Spanta, Übersetzer